Studentische Arbeiten

Aktuelle Thesisangebote

Bei Interesse an der Bearbeitung eines der folgenden Themen wenden Sie sich bitte an matthias.merk@reutlingen-university.de.
Die Themenvorschläge zeigen die Grundlegenden Fragestellungen auf. Die Präzisierung des Themas findet in persönlichen Gesprächen unter Berücksichtigung der Interessen der Studierenden statt.

Automatisierte Generierung von User Interfaces

Automatische Generierung einer Mensch-Maschine-Schnittstellen durch das Parsen der erforderlichen Usereingaben aus Entwurfssprachen.

Nachrichtenorientierte Middleware für Kommunikation zwischen Komponenten bzw. Geräten in heterogenen Umgebungen

Heute nutzen viele Menschen eine Vielzahl unterschiedlicher Endgeräte sowohl in der Freizeit, als auch am Arbeitsplatz. Smartphones, Smartwatches, Laptops und Tablets interagieren dabei leider nicht immer reibungslos. Ziel dieser Arbeit ist es eine Nachrichtenbasierte Middleware zu entwickeln, die für eine reibungslose und einfache Kommunikation in einer solchen heterogenen Umgebung zwischen unterschiedlichen Endgeräten schafft. Diese Middleware bildet die Basis, für neue Möglichkeiten der Interaktion und Kommunikation zwischen Mensch und Maschine in einer Vielzahl möglicher Anwendungszenarien.

 


Abgeschlossene Arbeiten

Konzeption und prototypische Realisierung einer komponentenbasierten Architektur für ein erweiterbares Chat-System in kollaborativen Arbeitsumgebungen
Bachelorthesis

Konzeption eines Informationsmodells zur Übertragung digitaler Skizzen in heterogenen Arbeitsumgebungen
Bachelorthesis

Untersuchung, Konzeption und prototypische Umsetzung der Steuerung der Aufmerksamkeit von Teams in einem gemeinsamen Raum
Bachelorthesis

Konzeption und Implementierung einer Umfrage-Funktion in ein virtuelles Klassenzimmer am Beispiel von Accelerator
Bachelorthesis

Untersuchung der User Experience und Usability einer Lehr-Lern-Umgebung unter Verwendung von Eyetracking am Beispiel des Systems „Accelerator“
Bachelorthesis

Die Arbeit beschäftigt sich mit der Schwachstellenanalyse der digitalen Lernumgebung Accelerator mittels Eye Tracking Methodik. Durch Untersuchung der Usability und User Experience werden Lösungsvorschläge zur Optimierung der Lernumgebung identifiziert. Nach einer theoretischen Einführung in die Blickbewegungsmessung und einer ausführlichen Erklärung des Eye Tracking-Verfahrens, wird das methodische Vorgehen der Studie erläutert. Zur Identifikation und Lokalisierung von Schwachstellen werden mithilfe heuristischer Prüfungen und Expertenanalysen stufenweise Evaluierungen durchgeführt. Aus diesen Evaluierungen resultierend wird der sogenannte Usability-Test ausgearbeitet. Für die Durchführung der Usability-Tests werden die Blickbewegungen von 34 Probanden aufgezeichnet und bewertet.

Konzeption eines adaptiven User Interface für ein Webkonferenzsystem in der Lehre
Bachelorthesis

Die vorliegende Arbeit beschreibt die Konzeption und prototypische Umsetzung eines Interaktionsdesign für ein Webkonferenzsystem mit Bezug zur Unterrichtsmethode Inverted
Classroom. Das Werkzeug stützt sich auf das Gebiet von CSCL, welches unter anderem in den Grundlagen erläutert wird. Dabei wird nach dem Vorgehensmodel User Centered Design
vorgegangen. In der Konzeption wurden anhand der Nutzerkontextanalyse, Anforderungen definiert. Das Konzept beschreibt die einzelnen Komponenten die für einen virtuellen kooperativen
Lernraum benötigt werden, zum anwenden des Inverted Classroom Konzeptes. Zusätzlich wird untersucht, wie mobile Endgeräte, anhand eines responsive Designs miteinbezogen werden können.
Die prototypische Umsetzung zeigt die Integration der Unterrichtsmethode Inverted Classroom auf ein Webkonferenzsystem. Das Webkonferenzsystem Accelerator bietet dabei die Basis auf der das Konzept und die Umsetzung aufbaut. Um die Benutzerfreundlichkeit des Systems zu prüfen, wurde das System Evaluiert.

Konzeption und prototypische Entwicklung einer Mobile-App zur Integration eines digitalen Notizblocks in eine Mobile Learning-Umgebung
Bachelorthesis

In der folgenden Bachelor Thesis wird für eine bereits bestehende Mobile Learning-Umgebung ein Konzept entwickelt, um Funktionen dieser Umgebung auch auf dem Smartphone nutzen zu können. Dazu werden zuerst die Grundlagen der Mobile Learning-Umgebung erklärt. Anschließend wird das Konzept entworfen. Aus dem Konzept heraus wird dann die App umgesetzt und die Realisierung dieser präsentiert. Dabei wird unter anderem gezeigt, wie Nutzer zu Dokumenten Notizen erstellen, speichern und miteinander teilen können.

Konzeption und prototypische Realisierung einer kollaborativen Arbeitsumgebung auf Basis von Webtechnologien
Bachelorthesis

In dieser Bachelorthesis wird ein Konzeptansatz für eine virtuelle kollaborative Arbeitsumgebung auf Basis von Webtechnologien entwickelt. Hierzu werden Grundlagen aus den Bereichen CSCW, CSCL und Softwaremodellierung vorgestellt. Anhand der Analyse bestehender Groupwareanwendungen werden Anforderungen für solch eine Arbeitsumgebung aufgestellt. Dabei werden spezielle Aspekte aus dem Bereich CSCW, wie etwa Awareness besonders berücksichtigt. Die Entwicklung des Konzeptansatzes basiert auf diesen Grundlagen und Anforderungen.

Konzeption einer Systemarchitektur für ein Konferenzsystem in der Lehre auf der Grundlage von Webtechnologien
Bachelor-Thesis

Diese Bachelor Thesis befasst sich mit der Konzeptionierung einer Systemarchitektur für webbasierte Konferenzsysteme, die in der Lehre eingesetzt werden. Die Thesis ist in den Forschungsgebieten CSCW und CSCL angesiedelt, welche im ersten Teil, neben anderen Grundlagen, eingeführt und vorgestellt werden. Im weiteren Verlauf dieser Arbeit werden bestehende CSCW-Systeme analysiert. Auf Grundlage dieser Ergebnisse wird die Systemarchitektur konzeptioniert. Diese besteht aus einer fachlichen und einer technischen Architektur, wobei der Fokus auf der fachlichen Seite liegt. Im Vordergrund steht hier vor allem eine hohe Skalierbarkeit der einzelnen Funktionen. Abschließend wird ein Konzeptausschnitt prototypisch umgesetzt, welcher im letzten Kapitel der Thesis vorgestellt und beschrieben wird.

Skalierbarkeit von Online-Lernsystemen
Wissenschaftliche Vertiefung

In dieser Ausarbeitung wird im ersten Teil aufgezeigt, was Online Lernsysteme sind und für was sie verwendet werden. Dann wird das verwendete Programm „Accelerator“ und die darunter liegende Multipoint Control Unit (MCU) in Aufbau und Funktionsweisebeschreiben. Anschließend wird gezeigt, warum Peer to Peer Verbindungen für solche Systeme ungeeignet sind und wie die Anwendung, an bestimmten Stellen skaliert werden muss, um viele Clients zu unterstützen. Zum Schluss werden noch weitere Möglichkeiten aufgezeigt, wie eine Skalierung bei noch größeren Belastungen theoretisch implementiert werden müsste.

„Accelerator“ – ein emotionsbasiertes und interaktives Lehr-Lern-System
Whitepaper PDF
Eingereicht bei der CSCW Challenge 2015

‚Accelerator‘ ist ein interaktives System, welches sich auf den Bereich der Lehre spezialisiert. Es setzt den Fokus auf eine natürliche Kommunikation, welche Voraussetzung für die erfolgreiche Informationsvermittlung ist. Durch das kollaborative Arbeiten in einer wenig artifiziellen Situation mit geringer kognitiver Last ermöglicht es einen effektiven Lernprozess. Hierzu wird unter anderem ein Verfahren zum Emotion Tracking eingesetzt, welches automatisch Emoticons generiert und damit zur Awareness- Unterstützung beiträgt. Weitere Komponenten wie das Verwalten und Durchführen von Gruppenarbeit fördern die sozialen Prozesse, verringern
Anonymität und stärken Vertrauen; die Förderung von Gruppen-Awareness durch die Integration und Darstellung von Gruppenemotion und -fortschritt führt außerdem zu effektiven Lernergebnissen.

 

Konzeption und prototypische Implementierung eines Backends für ein Webkonferenzsystem in der Lehre auf der Grundlage von WebRTC
Bachelor-Thesis

Durch die zunehmende Bedeutung von HTML5 für Frontends und die Entwicklung von WebRTC, das ein zukünftiger Standard für Echtzeitkommunikation innerhalb des Browsers werden könnte, ergeben sich neue Möglichkeiten für ein Webkonferenzsystem in der Lehre. WebRTC ist allerdings derzeit lediglich in der Lage, Peer-to-peer Verbindungen aufzubauen, weshalb für die Umsetzung eine Multipoint Control Unit eingesetzt wird. Da es bisher wenig Umsetzungen im Bereich von WebRTC-basierenden Webkonferenzsystemen in der Lehre gibt, wird in dieser Arbeit eine prototypische Umsetzung für ein Backend, auf die Eignung zur Anwendung in der Lehre, geprüft. Hierfür werden zuerst die Grundlagen von WebRTC und Konferenzsystemen erörtert. Anschließend werden verschiedene Kriterien aufgestellt, die zur Untersuchung der ausgewählten Webkonferenzsysteme dienen. Es wird insbesondere auf die Installation und das Aufsetzen dieser Systeme eingegangen und Mess- und Testverfahren beschrieben. In der anschließenden Evaluation wird ein Urteil über die Eignung der Webkonferenzsysteme für die Lehre gegeben. Als Ergebnis zeigte sich, dass WebRTC-basierte Webkonferenzsysteme in Verbindung mit einer MCU, wie telepresence von Doubango Telecom oder Licode von Lynckia mit etwas Anpassung und Entwicklung in der Lage wären, in der Lehre eingesetzt zu werden.

 

Moderations- und Kreativitätstechniken für virtuelle Konferenzsysteme am Beispiel von VICTIM
Bachelor-Thesis

Die Arbeit befasst sich mit der Gruppenarbeit in virtuellen Konferenzsystemen. Es entstehen immer häufiger Teams, die nicht am selben Ort
arbeiten können. Dafür und für virtuelle Vorlesungen gibt es virtuelle Konferenzsysteme. Gruppenarbeit im normalen Leben und in der virtuellen Welt werden vorgestellt und ebenso Moderations- und Kreativitätstechniken, welche real existieren. Diese werden analysiert und dahingehend geprüft, ob sie für virtuelle Konferenzsysteme umsetzbar sind. Die ausgewählten Techniken sollen im Konferenzsystem VICTIM der Hochschule Reutlingen verwendbar sein.